Die Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim (BWM) GmbH unterstützt technologieorientierte sowie kreativwirtschaftliche Startups mit Beteiligungskapital, damit diese wachsen und ihren Unternehmenswert steigern können. Nun hat der BWM erstmalig seine Anteile an einem geförderten Unternehmen, der OPAL – Operational Analytics GmbH, gewinnbringend verkauft. Mit diesem Exit, also dem Verkauf der Anteile am Unternehmen, stehen dem BWM neue finanzielle Mittel zur Verfügung. Diese werden für Investitionen in weitere Startups verwendet. Interessierte Gründungsunternehmen können sich ab sofort bewerben. Der BWM, 2011 mit Unterstützung der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg aufgelegt, hatte in acht Unternehmen investiert und war seit Mai 2015 ausfinanziert. Im November 2014 konnten die jungen Gründer von OPAL, Alexander Gossmann und Marc Huber, mit ihrer Unternehmensidee überzeugen und damit den BWM als ihren ersten Investor gewinnen. Seitdem ist das im September 2013 gegründete Unternehmen stetig gewachsen, bis schließlich vor wenigen Wochen Unternehmensanteile verkauft werden konnten. „Der Erlös wird zurück in den Beteiligungsfonds fließen, sodass wir in weitere Startups aus der Technologiebranche und Kreativwirtschaft investieren und sie auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Unternehmen unterstützen können“, freut sich Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch über die erfolgreiche Förderung.

Die OPAL – Operational Analytics GmbH haben die beiden Wirtschaftsinformatiker Gossmann und Huber mit dem Ziel gegründet, Analysen und Prognosen für frische Lebensmittel in Echtzeit zu erstellen. Sie entwickelten eine Software, die es Kunden im Lebensmitteleinzelhandel ermöglicht, exaktere Absatzprognosen zu treffen. Dabei nutzen sie historische Verkaufsdaten, die um externe Faktoren wie Wetter, Feiertage oder saisonale Besonderheiten ergänzt werden. Anfangs wurden die Gründer durch das Gründerstipendium EXIST des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie unterstützt. Zudem war OPAL seit der Gründung Mitglied des SAP Startup Focus Programms, seit Februar 2014 ist das Unternehmen Partner der SAP SE. Gossmann und Huber planen mit dem Verkauf der Anteile der BWM an einen strategischen Investor weitere Zielmärkte zu erreichen. „Das Engagement des BWM hat uns vor allem in der Anfangsphase sehr geholfen, OPAL aufzubauen und eine solide Grundlage für das weitere Wachstum zu schaffen. Mit unserem strategischen Investor können wir nun gemeinsam an der Digitalisierung vorhandener und neuer Märkte arbeiten“, hebt Gossmann, Geschäftsführer von OPAL, hervor.

Der Beteiligungsfonds gewährt in Form von stillen oder offenen Beteiligungen eine Finanzierung von 50.000 bis maximal 200.000 Euro. Unterstützt werden innovative, technologieorientierte Unternehmen oder Unternehmen aus der Kreativwirtschaft, die sich in der Seed-Phase, also in der Regel bis fünf Jahre nach ihrer Gründung, befinden. Der Regelbeteiligungszeitraum beträgt fünf bis zehn Jahre. „Wir haben in einer sehr frühen Phase in das Unternehmen investiert und freuen uns nun, nach nur zweieinhalb Jahren, über den erfolgreichen Verkauf“, so Christiane Ram, Leiterin der Wirtschafts- und Strukturförderung. „Unser erster Exit zeigt, dass ein Frühphasenfonds wie der BWM eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Beteiligungsangeboten darstellt. Der BWM konnte das junge Unternehmen OPAL dabei unterstützen, sich in seiner Gründungsphase weiter zu entwickeln und nunmehr, wenn ein anderer Investor die Wachstumsstrategie des Startups begleiten wird, erfolgreich aussteigen“, bestätigt Verena Eisenlohr, Geschäftsführerin des BWM.

Hintergrund zum Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH

Die Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH wurde im Dezember 2011 gegründet und mit insgesamt 1,65 Millionen Euro ausgestattet. Davon stellte die Europäische Union im Rahmen ihres Förderprogramms „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“ – Teil EFRE in Baden-Württemberg 2007-2013 50 Prozent zur Verfügung. Das Land Baden-Württemberg beteiligt sich mit 17,5 Prozent, die Stadt Mannheim mit 32,5 Prozent. Verena Eisenlohr und Prof. Dr. Christof Hettich sind die Geschäftsführer der Gesellschaft. Ein Beteiligungsausschuss stimmt fachverantwortlich über die Unternehmen ab, in die der BWM investieren soll. Die Mitglieder des Beteiligungsausschusses werden jeweils auf zwei Jahre berufen. Der Beteiligungsausschuss setzt sich aktuell zusammen aus Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch und Christiane Ram, Fachbereichsleiterin der Wirtschafts- und Strukturförderung, sowie den bestellten Mitgliedern Prof. Dr. Dietmar von Hoyningen-Huene (Sachverständiger Technologieentwicklung, Rektor a.D. der Hochschule Mannheim), Thomas Steckenborn (Sachverständiger Gründungen/Unternehmen, Gründer und Geschäftsführer der CEMA AG) und Prof. Axel Kolaschnik (Sachverständiger Kreativwirtschaft, Prodekan der Fakultät für Gestaltung Hochschule Mannheim).

Foto: © Rhein-Neckar